Kletterschule Teufelskanzel

18.03.2020

Kletterschule Teufelskanzel

Die Teufelskanzel bei Hohenberg war in den 1950er- und 1960er-Jahren ein beliebtes Kletterzentrum. Sie befindet sich im Traisental und ist vom Kandlhof (Vierkantbauernhof ca. 3 km nach der Abzweigung in Freiland) aus erreichbar.  - Seit einigen Jahren ist es ruhig geworden um "die Kanzel", die hoch aus dem Wald emporragt und in einer Wegzeit von 50 bis 60 Minuten erreicht  werden kann. Rund 30 Kletterer tragen sich pro Jahr ins Gipfelbuch ein. Konrad Holzer (1957-2018+) schreibt 1993 im Vorwort des von ihm verfassten Kletterführers: "Die Teufelskanzel ist heute mehr denn je ein  "magischer Spielplatz"  für Kletterer, die neben eindrucksvollen Anstiegen auch die Ruhe und Abgeschiedenheit dieser Mittelgebirgslandschaft schätzen." - Wer Interesse an einer Besteigung hat, ist gut beraten wenn er mit einem Kenner des Turmes unterwegs ist. Auch das Studium des Kletterführers> (Teufelskanzel - Routen)  ist natürlich sehr hilfreich.

Die Teufelskanzel (Konrad Holzer+/ ÖAK)

Fotos (Ingolf Wöll) aus dem Jahre 2008 (Konrad Holzer+/Erik Wöll)

Der Höhlenweg zählt zu den schönsten und originellsten Klettereien überhaupt, weist den 3. Schwierigkeitsgrad auf und ist mit Bohrhaken gut abgesichert. >  Vom Südwest-Eck der Kanzel auf einem Steig (Drahtseil) unter die großen Dächer der Nordwestwand. Einige Meter gerade aufwärts und dann an einer Schuppe vorbei nach links auf ein Band und schräg links aufwärts zum Höhleneingang. Nun in die Höhle und in dieser kriechend weiter zu einem großen Höhlenausgang. Dieser bleibt unbenutzt. Rechts abbiegend und weiter kriechend zum Höhlenausgang auf der Südseite, von dem nach links ein kleines Band in die Wand führt. Diesem folgend und aufwärts zu Standhaken. Ein bewachsenes Band nach links und über eine Wiese hinauf zum Gipfel.

 

Die Kletterzeit beginnt Schüler auf dem Gipfel der Teufelskanzel

Foto Erik Wöll

NATUR ERLEBEN IN ST. PÖLTEN

Zur Buchbestellung 75 Jahre FREUZEITSPORT mit der SPORTUNION St. Pölten > HIER 

WEITERSAGEN

Hygiene in Zeiten von Corona: