Sporthilfe Neue Kriterien verärgern Athletinnen

26.03.2019

Sporthilfe  Neue Kriterien verärgern Athletinnen

(ORF) Die Österreichische Sporthilfe hat Einstufungsrichtlinien und Leistungskriterien für das Förderprogramm adaptiert. So wird das Alter der Antragsteller auf 40 Jahre beschränkt, der Nachwuchsleistungssport mehr gefördert und Leistungen in einigen Sportarten bei Frauen und Männern unterschiedlich bewertet. Das sorgt bei den betroffenen Athletinnen für Kritik.

Erstmals würden auch Medaillen beim European Youth Olympics Festival zu einer Einstufung führen. „Wir wollen Nachwuchsathletinnen und -athleten bereits in einem frühen Stadium auf ihrem Weg an die Spitze begleiten und so unsere Mittel verstärkt in die Spitzensportler von morgen investieren.“ Aus Erfahrung wisse man, dass nur einzelne Athletinnen und Athleten das Höchstalter von 40 Jahren überschreiten und dass diese Sportler in der Regel bereits viele Jahre von der Sporthilfe unterstützt wurden, begründete er die Senkung des Alterslimits von 45 um fünf Jahre.

Man arbeite zudem daran, erstmals einen Verletztenstatus bei der Sporthilfe einzuführen, „damit Athletinnen und Athleten nicht aus der Förderung fallen, wenn sie aufgrund von Verletzungen die Ergebnisse nicht erbringen können“. Außerdem gebe es Bestrebungen, den Förderzyklus, der derzeit bei einem Jahr steht, zu verlängern. Generell seien die neuen Förderrichtlinien der Strategie des Sportministeriums angepasst worden. Diese schreibe olympische Medaillen als Ziel fest.

Unverständnis bei Snowboarderin Riegler

Die 45-jährige Snowboarderin Claudia Riegler, die im Jänner den Weltcup-Parallel-Slalom in Bad Gastein gewonnen hat, fällt damit nach vielen Jahren aus dem Förderprogramm. „Es steht bei meinem Namen die Zahl 45, aber die Leistung stimmt, ich bin 25 Jahre dabei und immer in der Weltspitze“, so Riegler, die 2015 mit 41 Jahren Weltmeisterin geworden war.

Nicht nachvollziehen kann die Salzburgerin auch eine weitere Änderung. Bei jeder Sportart wird nun extra bewertet, welche Leistungen für welchen Status gelten. Der für alle Sportarten geltende Zusatz „jede Platzierung muss innerhalb des ersten Viertels der Gesamtteilnehmerzahl des jeweiligen Bewerbs liegen“ aus dem 2017-Papier wurde gestrichen.

Frauen müssen öfter vorne landen

In vielen Sportarten gelten für Männer und Frauen nach wie vor die gleichen Leistungskriterien für die Förderung. In einigen Sommersportarten und -disziplinen (Mountainbike, BMX, Tennis, Tontaubenschießen), vor allem aber im Wintersport (Skicross, Kunstbahnrodeln, mehrere Ski-Freestyle-Disziplinen, sämtliche Snowboard-Disziplinen und Skispringen) werden nun – zumeist auf Weltcup-Ebene, aber auch bei Weltmeisterschaften – Ergebnisse von Herren und Damen unterschiedlich bewertet. Frauen müssen bessere Leistung zeigen, um gleich viel Geld wie die Männer zu erhalten.

Begründet wird das von der Sporthilfe mit der Teilnehmerzahl, die bei den Frauen geringer ausfällt. „Wir haben mit diesem Modell die Sportarten angepasst und gerechte Lösungen gefunden, die nach eingehender Diskussion innerhalb der Kommission einstimmig bestätigt und in weiterer Folge ebenfalls einstimmig vom Vorstand beschlossen wurden“, teilte Bauer mit.

In der Kommission sitzen Vertreter des Bundesministeriums für öffentlichen Dienst und Sport (BMOEDS), des Verteidigungsministeriums (BMLVS), der Bundessportorganisation (BSO), der Bundes-Sport GmbH (BSG), des Österreichischen Paralympischen Komitees (ÖPC) und des Österreichischen Olympischen Comites (ÖOC) sowie die Sporthilfe-Athletenvertreter.

„Um Jahrzehnte zurückgeworfen“

„Ich frage mich, was die Teilnehmerzahl mit der Leistung zu tun hat. In elf Weltcup-Rennen gab es heuer neun verschiedene Siegerinnen, das sagt für mich alles aus“, so Riegler, die sich „um Jahrzehnte zurückgeworfen“ fühlt. In der Geschichte der Sporthilfe sei die Leistung von Frauen und Männern bis jetzt noch nie unterschiedlich bewertet worden. Frauen würden gleich viel und hart trainieren und gleich viele Läufe absolvieren müssen.

Im olympischen Parallel-Riesentorlauf müssen bei der gleichen Anzahl an Bewerben Frauen im Weltcup viermal in die Top Vier kommen, Männer hingegen viermal in die Top Acht, um jeweils den Goldstatus bei der Förderung zu erlangen.

Schöffmann verliert Goldstatus

Die Gesamtweltcup-Dritte Sabine Schöffmann landete in diesem Winter im Weltcup im PGS dreimal in den Top Vier, einmal war sie Fünfte, das reicht nicht zum Goldstatus. „Ich war geschockt, als ich die neuen Richtlinien gesehen habe. Das ist ein Wahnsinn in der heutigen Zeit. Frauenleistungen haben eh schon eine geringere Wertschätzung. Die Sporthilfe zeigt uns Schwarz auf Weiß, wie sie das empfindet“, sagte die Kärntnerin, die von einem „Schlag ins Gesicht“ spricht.

Das Damen-Teilnehmerfeld sei kleiner, aber das würde nichts über die Dichte an der Spitze aussagen. Es müssten sich wie bei den Herren 16 qualifizieren. „Und auf einmal soll meine Leistung weniger wert sein als die der Männer? Ich muss doppelt so gut sein, um die gleiche Förderung zu erhalten“, so Schöffmann verärgert. Das sei ein Rückschritt in einer Zeit, die auf Fortschritt aus sei und wo in vielen Sportarten das Preisgeld angeglichen werde.

Maximal 800 Euro pro Monat

Die 1971 gegründete Sporthilfe ist ein gemeinnütziger und unabhängiger Verein, der Sportlerinnen und Sportler in den Kategorien Gold, Silber (jeweils allgemeine Klasse) sowie Bronze (Nachwuchs) unterstützt. Dafür gibt es für die Athleten je nach Einstufung monatlich 800, 400 bzw. 200 Euro in olympischen und paralympischen Disziplinen, wenn sie nicht von einer Sportförderstelle sozial abgesichert sind.

Mit Sportförderstelle belaufen sich die Beträge auf 600, 250 bzw. 100. In nicht olympischen und nicht paralympischen Disziplinen gibt es maximal 250 Euro. Von der Förderung ausgeschlossen sind u. a. Mannschafts- und Teamleistungen sowie Athleten, deren jährliches zu versteuerndes Einkommen 100.000 Euro übersteigt.