Snowboard JWM Neuseeland

30.08.2018

alle Österreicher für Cross-Finalläufe qualifiziert

Snowboard JWM Neuseeland
Marco Dornhofer UNION Trendsport Weichberger Foto ÖSV

Der erste Bewerb im Rahmen der Snowboard-Junioren Weltmeisterschaft in Neuseeland mit Österreich-Beteiligung ging am Sonntag mit der Quali der Crossbewerbe in Szene. Aus Österreich mit dabei die beiden Niederösterreicher Pia Zerkhold (NÖ Snowboardbase) und Marco Dornhofer von UNION Trendsport Weichberger sowie der Oberösterreicher Andreas Kroh und Beat Neyer Hollenstein aus Vorarlberg.

Erfreulich: Alle Österreicher haben sich für das Cross-Finale qualifiziert. Pia Zerkhold fuhr mit einer Zeit von 42,43 auf Rang 10 ins 16er-Finale. Die Bestzeit unter den 27 Starterinnen erreichte die Schweizerin Sina Siegenthaler mit 42,43. Damen Quali  > Final Läufe

Bei den Herren zog Marco Dornhofer (40,88) unter den 47 Teilnehmern aus 16 Nationen auf Platz 11, als bester Österreicher, in das 32-Finale ein. Gefolgt von Andreas Kroh/12. (40,90) und Beat Neyer Hollenstein/22. (41,25). Eliot Grondin (CAN) glänzte in der Quali mit 39,86 Sekunden. Herren Quali Final Läufe -

JWM - Siegläufer in den Crossbewerben kommen aus Russland und USA

Bei den Damen setzten sich die älteren Starterinnen der Jahrgänge 1998 durch. Die Russin Kristina Paul siegte vor Livia Molodyh (USA) und und Sophie Hediger (SUI). Pia Zerkhold darf mit Rang 10 zufrieden sein. Ergebnis Damen

Jake Vedder, Jahrgang 1998 (USA), holte sich bei den Herren den JWM-Titel vor Eliot Grondin (CAN) und Mike Lacrix (USA). Mit Platz 11 war Marco Dornhofer (UNION Trendsport Weichberger) bester Österreicher vor Andreas Kroh (14.) und  Beat Neyer Hollenstein. Ergebnis Männer - Weiter geht es mit den Cross Team-Bewerben am Dienstag, 28. September.

Die Alpinbewerbe werden erst am 5. (PGS und 6. September (PSL)  ausgetragen. Dominik Burgstaller aus dem Weichberger-Team und sein Lokalrivale Jacob Meringer aus Kärnten sowie die Damen Daniela Ulbing, Jemima Juritz (beide Kärnten) und Celine Galler (Steiermark), trainierten vor ihrem Abflug nach Neuseeland in der Schweiz in Zermatt. Kurios - der Wintersportort Zermatt ist eine Partnerschaft mit Neuseeland eingegangen. Lese den nachstehenden Artikel Vulkan statt Matterhorn.

Marco Dornhofer, Pia Zerkhold, Dominik Burgstaller

Dominik Burgstaller/17, der zu den jüngsten Teilnehmern zählt, schwärmt auf Facebook vom "Skigebiet in Zermatt". "Die ersten zwei Tage haben wir uns auf das Riesentorlauffahren konzentriert! Die Bedingungen sind ein Traum in Zermatt! Die nächsten zwei Tage geht es dann auf das Slalom Board"

Vulkan statt Matterhorn

(Tourismus 25. Dec. 2017) Mt. Ruapehu ist seit jeher mit der Schweiz verbunden: Es war der Schweizer Walter Haensli, der Mitte der fünfziger Jahre im Auftrag der neuseeländischen Regierung im Ruapehu-Gebiet die erste Skiarena Neuseelands errichtete. Heute bilden die zwei Skigebiete am Mt. Ruapehu zusammen Neuseelands grösstes Skigebiet mit insgesamt 27 Anlagen, welche zwischen Juni und Oktober geöffnet sind. Berühmt ist die Region unter anderem durch den Film Herr der Ringe, der teilweise im Whakapapa-Gebiet gedreht wurde. Die Region befindet sich in einer sehr aktiven geothermischen Gegend, mit hunderten von heissen Pools und Dutzenden von atemberaubenden geothermischen Resorts.

Dank der neuen Partnerschaft können die Zermatter Gäste nun auch noch zwei gratis Skitage im neuseeländischen Vulkan-Skigebiet Mt. Ruapehu geniessen. Eine Saisonkarte berechtigt zu zwei Gratis-Skitagen im Partner-Skigebiet.«Wir hoffen natürlich, dass unsere Kunden dieses zusätzliche Angebot rege nutzen, auch wenn Neuseeland nicht gerade um die Ecke liegt», erklärt Sandra Stockinger, Marketingleiterin der Zermatt Bergbahnen AG, in einer Medienmitteilung.

18`770 Kilometer voneinander entfernt...

Was die Medienmitteilung verschweigt: Ganz kostenlos wird das Skifahren in Neuseeland nicht. Rechnet man Flug, Unterkunft (wohl mehr als zwei Nächte), Verpflegung und Co. hinzu, so ist der eingesparte Betrag für die beiden Gratis-Skitage doch verschwindend klein...

ÖSV-Aufgebot für die Ski-Freestyle- und Snowboard-Junioren-WM in Cardrona (NZL):

Skicross (1): Sandro Siebenhofer (ST).

Snowboardcross (4): Pia Zerkhold (NÖ) bzw. Marco Dornhofer (NÖ), Andreas Kroh (OÖ), Beat Neyer-Hollenstein (V).

Parallel (5): Celine Galler (ST), Jemima Juritz (K), Daniela Ulbing (K) bzw. Dominik Burgstaller (NÖ), Jacob Meringer (ST).

Rennprogramm mit österreichischer Beteiligung:
05.09.2018: Parallelriesentorlauf
06.09.2018: Parallelslalom

x VIDEO Dominik Burgstaller  - VIDEO2

 

Bild könnte enthalten: 1 Person, Text

Ausschreibung und Programm

STUNDENBESCHREIBUNG

ANMELDUNG mit Frühbucherbonus JETZT!

Bücher zur SPORTUNION Österreich

STARTSEITE