Hundertstelsekunde fehlte Benjamin Karl zum Aufstieg

04.03.2017

Große Kristallkugel für Karl am 18. März noch denkbar?!

Hundertstelsekunde fehlte Benjamin Karl zum Aufstieg
Nebelschlacht in der Türkei

Obwohl die FIS im Vorfeld die Snowboarder, die in Kayseri (Türkei) beim Weltcup an den Start gehen sollten, beruhigte: "Gendarmarie, Geheimdienste und Scharfschützen entlang der Strecke seien im Einsatz!", entschied sich die Olympiasiegerin Julia Dujmovits nicht an den Start zu gehen. Bekanntlich gab es im Dezember des Vorjahres dort einen Bombenanschlag, bei dem 15 Menschen ums Leben kamen. "Ich bin nicht Snowboarderin geworden, um unter Polizeischutz Rennen zu fahren", so die Burgenländerin von der UNION-Güssing.

Die weiteren Boarder des ÖSV-Teams entschieden sich fürs Antreten. Benjamin Karl im Facebook: "Jede Reise ist ein Abenteuer und jedes Abenteuer braucht Mut!!! Bin glücklich in der Türkei zu sein um beim FIS SNOWBOARD WORLD CUP meinen Job machen zu dürfen." - Beim sechsten und letzten Saisonbewerb im Parallel GS ging es nicht nur um die Vergabe der kleinen PGS-Kristallkugel, das Rennen im Wintersport-Gebiet des Berges Erciyes - einem erloschenen Vulkan, der bis auf eine Höhe von 3.917 Metern reicht - war für die Raceboarder zugleich das letzte vor der Snowboard- und Freestyle-Ski-WM vom 8. bis 19. März 2017 in der Sierra Nevada (ESP).

Dazu kam, dass Benjamin Karl Außenseiterchancen auf die kleine Kristallkugel hatte. Die Siegformel lautete: Wenn der Bulgare Radoslav Yankov nicht unter den ersten 14 aufscheint und Karl das Rennen für sich entscheidet,  gehört die Kugel dem Niederösterreicher. Um den Hauch einer Hundertstelsekunde scheiterte Benjamin Karl in der Auftaktrunde am Italiener Mirko Felicetti. Damit war auch die Chance des Weichberger-Sportlers auf den Gewinn der kleinen PGS-Kristallkugel dahin, die sich nach dem verpassten Finaleinzug von Radoslav Yankov mit Rang 17 aufgetan hatte. Nach dem Achtelfinal-Aus des Österreichers steht der Bulgare nun jedoch endgültig als Weltcupsieger in der Spezialwertung (PGS) fest. 

Benjamin Karl:   Schied gestern leider wegen eines Präperationsfehlers frühzeitig aus dem Rennen aus 🙈😡 Sehr schade, denn mit einem Sieg hätte ich die kleine Kristallkugel für die Disziplinenwertung im PGS holen können!!! 0,01sec Rückstand trotz zwei Fehler aufgrund mangelnder Kante auf der eisigen Piste besiegelten das Ergebnis...naja, jetzt hatte ich mal 2 Rennen die nicht meiner Form entsprechen aber bei der WM sind die Hundertstel wieder auf meiner Seite.

Andreas Prommegger triumphiert in Erciyes-Kayseri - Ulbing Vierte    

Andreas Prommegger hat wie im Vorjahr den Weltcup-Parallelriesentorlauf in Erciyes-Kayseri (TUR) gewonnen! Der 36-jährige Salzburger setzte sich am Sonntag in der Fortsetzung des gestern unterbrochenen Rennens im großen Finale gegen den Südkoreaner Sang-Ho Lee um 21 Hundertstel durch und feierte damit seinen 15. Weltcupsieg, mit dem er auch die Führung in der Parallel-Gesamtwertung übernommen hat. Prommegger (4.300) geht mit einem Vorsprung von 350 Punkten auf den Bulgaren Radoslav Yankov (3.950) in den Parallelslalom beim Saisonfinale am 18. März 2017 in Winterberg (GER). Benjamin Karl (3.600) und Galmarini (2.246.5)

Bei strahlend blauem Himmel und bestens präparierter Piste wurde der am Samstag wegen dichtem Nebels und starker Windböen unterbrochene PGS am Sonntag mit den Viertelfinal-Heats wieder aufgenommen. In der Runde der letzten acht behielt Prommegger gegen den Russen Andrey Soboloev um 0,16 Sekunden die Oberhand. Im Halbfinale gab der Österreicher dem Südkoreaner Sang-Kyum Kim um 0,21 Sekunden das Nachsehen, ehe er im Duell um Platz eins auch Lee mit demselben Vorsprung in die Knie zwang. Hinter Prommegger und Lee landeten mit Bo-Gun Choi und Kim zwei weitere Südkoreaner auf den Plätzen drei und vier.   

"Das waren zwei völlig konträre Tage - gestern waren die Verhältnisse grenzwertig und heute war es genial. Jeder einzelne Lauf war extrem eng, aber ich bin richtig gut gefahren und habe keine Fehler gemacht. Nachdem ich mich gestern in das Viertelfinale durchgekämpft hatte, wollte ich diesen Sieg unbedingt. Mir hat es auch nichts ausgemacht, dass ich im Finale erstmals am blauen Kurs fahren musste, weil Lee als Quali-Schnellerer von uns beiden den Lauf aussuchen konnte. Ich bin happy, dass ich vor der WM in der Sierra Nevada so gut drauf bin", freute sich Prommegger, der vor drei Wochen auch die Olympia-Generalprobe für die Winterspiele 2018 im Bokwang Phoenix Park (KOR) gewonnen hatte.   

In der PGS-Weltcup-Spezialwertung landete Prommegger hinter Yankov auf Platz zwei. Dritter wurde Benjamin Karl, der im Endklassement in der Türkei unmittelbar vor seinen ÖSV-Teamkollegen Sebastian Kislinger und Alexander Payer Rang zehn belegte.    

Bei den Damen wurde Daniela Ulbing als beste Österreicherin Vierte. Die Kärntnerin gewann das Viertelfinal-Duell gegen Claudia Riegler, nachdem die Salzburgerin nach einem Ausrutscher die Spur ihrer Teamkollegin kreuzte und damit einen Sturz Ulbings verursachte, der zum Glück aber ohne Folgen blieb. Obwohl Ulbing sowohl im Halbfinale gegen die Japanerin Tomoka Takeuchi als auch im Duell um Platz drei gegen die Deutsche Ramona Hofmeister keine fehlerfreien Läufe gelangen, durfte sie sich mit Rang vier über ihre beste Weltcupplatzierung im Parallelriesentorlauf freuen. 

Der Sieg bei den Damen ging an die Tschechin Ester Ledecka vor Tomoka Takeuchi. Die kleine PGS-Kristallkugel sicherte sich die Russin Alena Zavarzina. Die Kärntnerin Ina Meschik wurde in dieser Wertung als beste Österreicherin Vierte.   

Ergebnis Herren

Ergebnis Damen

Zur NÖN-Sportlerwahl - Um Abstimmung wird gebeten.