Benjamin Karl trainiert in Colorado

24.11.2016

Vorbereitung für Welt-Cup und Weltmeisterschaft 2017

Benjamin Karl trainiert in Colorado
Benjamin Karl

(ÖSV) Trotz der knappen Schneeauflage konnten die Schützlinge von ÖSV-Parallel-Headcoach Ingemar Walder in den vergangenen Tagen in Copper Mountain intensive Einheiten absolvieren.

Benjamin Karl, Julia Dujmovits, Claudia Riegler, Andreas Prommegger und Alexander Payer (hinten v.l.n.r.) sowie Lukas Mathies, Daniela Ulbing und Sabine Schöffmann (vorne v.l.n.r.) sind in den USA voll gefordert. (Foto: GEPA-pictures)

"Obwohl es hier kaum Naturschnee gibt, sind die Pisten in einem sehr guten Zustand. Die Schneebedingungen sind zum Teil extrem anspruchsvoll und daher für alle Athleten eine große Herausforderung. Aber es ist sehr wichtig, auch bei solchen Verhältnissen zu trainieren, damit wir dann im Weltcup keine bösen Überraschungen erleben", übermittelte Ingemar Walder einen Situationsbericht in die Heimat.

"Wir haben es bisher vom Schnee als auch vom Wetter her sehr gut erwischt. Wir trainieren auf einem sehr selektiven Gelände, dazu haben unsere Trainer mit ihren Variationen in der Kurssetzung auch stets die eine oder andere Überraschung parat. Wenn die zweite Hälfte des Trainings genauso gut wird wie die erste, dann sind wir für den bevorstehenden WM-Winter bestens gerüstet", erklärte der Salzburger Andreas Prommegger.

Olympiasiegerin Julia Dujmovits und ihre ÖSV-Teamkollegen spulen derzeit in Colorado unzählige Trainingskilometer ab. (Foto: GEPA-pictures)

"In dieser Phase der Vorbereitung kommt das Training hier in Colorado genau richtig. Die Schnee- und Pistenbedingungen sind eine große Challenge, aber das ist ja im Weltcup nicht anders. Nachdem die Abstimmung der Bretter nach umfangreichen Tests in den vergangenen Wochen abgeschlossen ist, kann ich mich voll darauf konzentrieren, möglichst viele Trainingskilometer abzuspulen", meinte Olympiasiegerin Julia Dujmovits.

Eine kurzfristige Planänderung gab es für das Team von Ingemar Walder durch die Absage der beiden in der kommenden Woche geplant gewesenen NorAm-Cuprennen in Jackson Hole. "Deshalb bleiben wir jetzt zwei Tage länger in Copper Mountain und werden dann nach Jackson Hole übersiedeln, wo zwar keine Rennen ausgetragen werden können, aber ausreichend Schnee für ein gutes Training liegt", betonte Walder.

Die Raceboarder eröffnen am 15. Dezember 2016 mit einem Parallelriesentorlauf in Carezza (ITA) ihre Weltcupsaison. Zwei Tage später wird in Cortina d'Ampezzo (ITA/17.12.) ein Parallelslalom gefahren. Am 10. und 11. Jänner 2017 macht der Weltcuptross in Bad Gastein Station, wo am Buchebenhang die beiden Klassiker im Parallelslalom (Einzel und Team) auf dem Programm stehen.

Titelseite