Int. Deutsches Turnfest > Ein Bilderbogen

26.05.2013

Turnen verbindet: Überlegungen für ein Österreichisches Turnfest

Int. Deutsches Turnfest > Ein Bilderbogen
TURNEN VERBINDET
Warum beteiligen sich, 202 Jahre nach "Turnvater" Jahns erster Turnstunde in Berlin, Österreicher beim alle vier Jahre stattfindenden Turnfest in Deutschland? Vor etwas mehr als 150 Jahre fand das erste Deutsche Turnfest, 1860, in Coburg statt und Ingolf Wöll lässt seit 1968 kein Turnfest aus. Vor wenigen Tagen kamen über 50.000 Turnerinnen und Turner in der Metropolregion Rhein-Neckar (Heidelberg, Mannheim, Ludwigshafen) zusammen um beim Turnfest, seit 2005 heißt es Internationales Deutsches Turnfest, dabei zu sein.  

Für Erik Wöll ist es die größte und kreativste "Lernwerkstatt" der Welt. "Neben den zahlreichen Wettkämpfen und spektakulären Schauvorführungen gibt es auch eine "Lern"-Akademie, in der hervorragende Presenter eine Woche lang unterrichten, so Erik Wöll, der bereits wieder Spitzenkräfte aus der Turn- und Fitness-Szene  für UNION-Trendsport-Seminare 2014 (!) gebucht hat.

Das Turnfest ist immer auch ein Treffen der Generationen - "von ganz jung bis ziemlich... nicht mehr so jung und ein Fest des Miteinanders", meint Ingolf Wöll und bedauert, dass es eine ähnliche Veranstaltung in Österreich nicht gibt. - Aber was nicht ist, kann ja noch werden! -  In Deutschland schlossen sich 1951 die vormaligen Arbeiter-Turnerinnen und -Turner mit denen aus den christlichen, liberalen bzw. nationalen Gruppierungen, wie auch in Österreich angedacht, zu einem Verband zusammen. In Österreich würde ein dachverbands-übergreifendes Turnfest mit ASKÖ, ASVÖ (ÖTB, Vorarlberger Turnerschaft) und Sportunion, die ja, zum Unterschied der 20er- und 30er-Jahre des vorigen Jahrhunderts, heute in einem freundschaftlichen Verhältnis zueinander stehen, die Österreichische Turn-Szene und Vereinslandschaft ganz sicherlich aufwerten. Auch eine Einbindung der Schulen wäre zu überlegen.

Beim 42. Turnfest in Deutschland waren Funktionäre und Aktive des Österreichischen Turnerbundes, des ÖFTs und der SPORTUNION gut vertreten und es kam zu fruchtbaren Gesprächen. > Das Ergebnis: Mehr Miteinander!
 

 

Im Gespräch: Ingolf Wöll (UNION), Peter Knebel (Funktionsgymnastik Experte UNI-Heidelberg), Kurt Gruber (ÖTB-Turn-Akademie) - Nicht im Bild: Herbert Anderl (UNION-Sport-Akademie), Wieland Wolfsgruber  (ÖTB-Linz), Erik Wöll (Trendsport).

Stimmen zum "Österreichischen Turnfest":

Prof. MMag. Dr. Gerhard Schmidt (viele Jahre Leiter d. Lehrerfortbildung Uni Wien u.v.m.): "Da bin ich bei euch, weil sich der ÖFT vorrangig mit dem Wettkampfturnen beschäftigt. Wenn es in der Schweiz gelingt 60.000 Turnerinnen und Turner beim Turnfest zu vereinen, könnte in Österreich Ähnliches gelingen. Eine Einbindung der Universitäten und Sportschulen würde der Vereins- und Schullandschaft und somit dem gesamten Gesundheitssystem etwas bringen."

 Mag. Martina Weinberger (NÖFT Leistungsmodell St. Pölten):  "Ein österreichisches Turnfest, das Turnen in allen seinen Facetten und seiner Vielfalt in den Mittelpunkt stellt, würde neben dem verbandsverbindenden Gedanken insbesondere die Wahrnehmung dieses fantastischen Sports in der Öffentlichkeit erhöhen und so mehr Kinder zu einem sportbegleiteten Leben bringen."

Mag. Elke Nebenführ (ÖTB-Bundesobmann Stellv.: „Der Österreichische Turnerbund veranstaltet in 5-Jahresabständen seine ‚Bundesturnfeste‘. Es sind Feste der Begegnung, bei denen sich jung und alt eine Woche lang bei verschiedensten Wettkämpfen messen kann und Geselligkeit nicht zu kurz kommt. Es wäre schön, wenn neben den zahlreichen Turngeschwistern aus Deutschland auch andere österreichische Verbände unser Angebot an verbandoffenen Wettkämpfen stärker nützen würden.“

Prof. Friedrich Manseder (Präsident im ÖFT): "Man kann das Deutsche Turnfest aber auch das Eidgenössische Turnfest auf Grund der völlig anderen Sportstruktur in den Ländern nicht vergleichen. Sehe daher in naher Zukunft keine Möglichkeit so etwas umzusetzen."

Eva Pöttschacher (Bundesfachwartin für Turnen in der Sportunion  und Sportdirektiorin für das weibl. Kunstturnen im ÖFT): "Turnen ist vielseitig, ereignisreich und faszinierend. Ein Österreichisches dachverbandsübergreifendes Turnfest würde die Sportart in all seinen Facetten zeigen und den Vereinen die Möglichkeit geben sich der Öffentlichkeit zu präsentieren. Eine hervorragende Idee!"

Hubert Rumpler (ehemaliger Turnwart und Trainer, Union Eisenerz): "Wäre sicher ein Gewinn für `Das Turnen´!"

Wieland Wolfsgruber (Ehrenobmann ÖTB Linz): „Ich wünsche mir, dass das Turnen in Österreich noch mehr in den Mittelpunkt rückt. Das Deutsche Turnfest ist  harmonisch abgelaufen. Die Teilnehmer aus ASVÖ-, UNION- und ÖTB Vereinen sind aufeinander zugegangen! Ich bin überzeugt, dass es auch in Österreich gelingen könnte, ein gemeinsames Turnfest zu veranstalten. Funktionäre, die an der Spitze der Österreichischen Turnbewegungen stehen, sollten die Idee aufgreifen!“

Prof. Werner Kulhanek (über Jahrzehnte Impulsgeber in der Turnbewegung): "Eine Umsetzung diese Idee wäre zeitgemäß und würde der Turnbewegung in Österreich guttun. Allerdings wäre ein Aufbrechen festgefahrener Strukturen notwendig - und ob das gelingt, da bin ich skeptisch."
 

Heinz Harauer (Sport-Journalist): "Eine Neustrukturierung auf Verbandsebene sollte so rasch als möglich in Angriff genommen werden. In Gesprächen mit Spitzenfunktionären von ASKÖ, der SPORTUNION und dem ASVÖ merke ich immer wieder, dass dieses heiße Thema niemand anfassen will und kategorisch abgelent wird. Deutschland zeigte es vor, wie Sport von Politik getrennt werden kann und dass dies auch blendend funktioniert."

Mag. Rudolf Otepka (viele Jahre Präsident im ÖFT): "Im IOC gehört Turnen, neben Leichtathletik und Schwimmen, zu den  drei wichtigsten Säulen des olympischen Gebäudes! Es wäre  dringend an der Zeit, dass das Turnen in Österreich, sowohl als Spitzensport, als auch als Grundsportart mehr wahrgenommen, geschätzt und gefördert wird. -  Ein gemeinsames "Turnfest" wäre dabei ein ganz wichtiger Baustein.

Felix Netopilek (1971-1984 Sportsekretär, 1984-2006 Generalsekretär im ASVÖ u.v.m.): "Große Int.Turnfest find ich gut. Aber in Deutschland ist einer verantwortlich (DTB), in der Schweiz auch nur einer (SVT) und da funktioniert es - in Österreich müssen es aber 6 (!) sein. In Österreich bedeutet es 6 Interessen, 6 Meinungen, 6 Verantwortliche, 6 Chef´s, usw. – ich weiß wovon ich spreche (!) – schade, aber nicht zu ändern. Find ich grenzdebil, aber bezeichnend für die Strukturprobleme im Österreichischen Sportsystem, welches von der Parteipolitik gesteuert wird. Deshalb funktioniert ja der Sport in Deutschland und bei uns nicht – wird auch nicht mit dem Superwutzi aus Tirol funktionieren. Ich war einige Male bei der Generalversammlung des Deutschen Sportbundes und dort wird einem der Niveauunterschied in der Qualifikation und Fachkompetenz der Führungsfunktionäre deutlich - wenn ich z.B. mit der BSO vergleiche. Eigentlich traurig, da viele gute Ideen von engagierten „normalen“ Funktionären im Sande verlaufen."

Mag. Eva Obenaus (Leibeserzieherin, Staatsmeisterin im Turnen 1968-1972): "„Ein österreichisches Turnfest im Stil des Deutschen Turnfestes wäre toll. Die Organisation sicherlich nicht einfach, eine Herausforderung für alle. Ich kann mir vorstellen, dass ich bei so einem Turnfest viele Ideen für Bewegung und Sport in der Schule, im Verein und für die persönliche Weiterbildung finde und sicherlich auch alte Turnfreunde wieder treffe. Beim nächsten Deutschen Turnfest 2017 in Berlin bin ich dabei“

Bilderbogen Int. Deutsches Turnfest > zum Durchblättern

Festzug und Eröffnung

Ökomenischer Turnfest-Gottedienst im Dom zu Speyer

Turnfest-Akademie

Turnfestmesse

Turnfestgala

Japanese Gymnastics and Culture Night

Show der Turnerjugend

National Danish Performance Team

Technoseum Arbeiterkultur > Vortrag von Prof. Dr. Michael Krüger

Automobilmuseum

Unterwegs mit Turnfreunden in der  Metropolregion Rhein-Neckar

Bewegter Bilderbogen 1 > deutsches turnfest 2013 youtub