Christine Szumovski u. Clemens Schattschneider

14.03.2013

hatten nicht ihren besten Tag

Christine Szumovski u. Clemens Schattschneider
In Spindlermühle (CZE) beteiligten sich Christine Szumovski und Clemens Schattschneider beim Snowboard Slopestyle-Weltcup. Kein Wunder, dass die gesamte Weltelite am Start war. Geht es doch auch im Slopestyle um eine Qulifikation für die Olympischen Spiele in Sotschi. Erstmals wird bei diesen Spielen auch ein Slopestyle-Bewerb ausgetragen. Die beiden UNION-Trendsport Weichberger-Piloten hatten sich mehr erwartet. Szumovski musste als zweitbeste Österreicherin hinter der Kärnterin Anna Grasser (9.) mit Rang 28 zufrieden sein. Im 115 Teilnehmer zählenden Männerfeld landete Schattschneider, durch eine schmerzhafte Fersenprellung behindert, ebenfalls als zweitbester Österreicher, hinter dem Salzburger Matthias Weissenbacher, auf Platz 36. "Um ganz vorne dabei zu sein muss alles stimmen. Ein kleiner Fehler genügt und du wirst hinten durchgereicht", so Schattschneider.

Beide hoffen, dass es beim nächsten Rennen besser läuft und wollen beim Weltcupfinale in der Sierra Nevada (SPA) am kommenden Wochenende wieder in das Geschehen eingreifen. MEHR

Nachricht von Christine

der Kurs in Tschechien war schwierig für mich, weil im oberen Teil eine Pipe war und ich ja nur Slopestyle Fahrerin bin und deshalb bin ich mit meinem Rang zufrieden.

Ich freue mich schon auf den Weltcup in Spanien und bin gespannt, wie es dort sein wird.

Quali für die Olympischen Spiele ist sicher hart, weil so viele sehr gute Fahrerinnen dabei sind, ich werde auf jeden Fall mein bestes geben.

Liebe Grüße,

Christine

  1.